Logo

Vereinssatzung

­Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 26.02.2017 in 14621 Schönwalde-Glien.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen Freundeskreis für Tier und Natur. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt danach den Zusatz „Freundeskreis für Tier und Natur e. V.“
2. Der Sitz des Vereins ist in 14621 Schönwalde- Glien, Lindenallee 33 und ist im Vereinsregister eingetragen.
3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Gemeinnützigkeit, Vereinszweck, Selbstlosigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2. Zweck des Vereins ist der Tier- und Naturschutz.
3. Der Satzungszweck des Vereins wird verwirklicht durch
a. die Unterstützung oder den Unterhalt eines Gnadenhofes.
b. der Hilfe von in Not geratenen Tieren in Form von Unterstützungsbeihilfen der Halter als auch durch Ankauf der Tiere bei den Haltern / Schlachthöfen oder Weitervermittlung an neue Besitzer in artgerechte Haltung.
c. Integration von Mensch, Tier und Natur.
d. Pflege, Schaffung und Erhalt von Biotopen durch Renaturierung geeigneter Flächen.
e. Artenschutzmaßnahmen für einheimische Tiere und Pflanzen sowie deren Lebensräume.
f. Information der Öffentlichkeit über die Vereinsarbeit.
4. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
5. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person sein, die das 7. Lebensjahr vollendet hat. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
2. Ein Stimmrecht haben Mitglieder ab einem Alter von 15 Jahren.
3. Über die Aufnahme entscheidet, nach schriftlichem Antrag, der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.
4. Die Aufnahme in den Verein ist davon abhängig, dass das Mitglied die einzelnen Bestimmungen der Vereinssatzung anerkennt.
5. Die Mitgliedschaft endet
a. mit dem Tod,
b. durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende.
c. durch Ausschluss aus dem Verein. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in schwerwiegender Weise gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat, mehr als drei Monate mit der Zahlung seiner Mitgliedsbeiträge im Rückstand ist und trotz schriftlicher Mahnung unter Setzung einer Zahlungsfrist von vier Wochen sowie Androhung des Ausschlusses die rückständigen Beiträge nicht eingezahlt hat oder sich vereinsschädigend verhalten hat. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.
d. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Teil am Vereinsvermögen. Das Mitglied hat sämtliche im Rahmen der Mitgliedschaft erlangten körperlichen Gegenstände des Vereins sowie als Funktionsträger ggf. erhaltene Vereinsdaten an den Vorstand herauszugeben und ggf. vorhandene Daten vom eigenen PC zu löschen. Eine Weitergabe an Dritte - außerhalb des Vorstandes - ist untersagt.

§ 4 Mitgliedsbeiträge

1. Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge, über deren Höhe der Vorstand jeweils für das folgende Geschäftsjahr entscheidet.
2. Die Mitgliederversammlung kann auf Antrag beschließen, ob Mitglieder die eine Leistung im Rahmen der Vereinsarbeit leisten, von den Mitgliedsbeiträgen befreit werden und deren Leistung angerechnet wird.
3. Die in der Mitgliederversammlung beschlossenen Mitgliedsbeiträge, sollen auf ein von der Mitgliederversammlung benanntes Bankkonto entrichtet werden.
4. Bei Nichterbringung des Mitgliedsbeitrages entscheidet die Mitgliederversammlung über die weitere Verfahrensweise.
5. Die Mitglieder haben den geltenden Mitgliedsbeitrag monatlich im Voraus zu zahlen.

§ 5 Organe

Organe des Vereins sind:
der Vorstand,
die Mitgliederversammlung.

§ 6 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus drei Personen:
a. Dem ersten Vorsitzenden,
b. dem stellvertretenden Vorsitzenden,
c. dem Kassenwart.
Sie bilden den Vorstand im Sinne von §26 BGB.
2. Die Amtsinhaber müssen Vereinsmitglied sein.
3. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Dauer von vier Jahren gewählt und bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand von der Mitgliederversammlung gewählt wird. Maßgebend ist die Eintragung des neu gewählten Vorstandes in das Vereinsregister.
4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes in der laufenden Wahlperiode aus dem Amt, so werden die Aufgaben von den verbleibenden Vorstandsmitgliedern übernommen. In der nächsten Mitgliederversammlung wird aus dem Kreise der Vereinsmitglieder, durch Zuwahl der Vorstand ergänzt. Das hinzu gewählte Vorstandsmitglied hat die gleichen Rechte und Pflichten wie alle anderen Vorstandsmitglieder.
5. Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich allein; im Übrigen vertreten zwei Vorstandsmitglieder den Verein gemeinsam.
6. Die Anstellung hauptamtlicher bzw. beruflicher Kräfte (z.B. Verwaltung, Geschäftsführung, Tierpfleger usw.) im erforderlichen Maße ist zulässig. Hierfür dürfen keine unverhältnismäßig hohen Vergütungen gewährt werden. Über die Notwendigkeit der Einstellung von Personal entscheidet der Vorstand gem. § 26 BGB.

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Mindestens alle zwei Jahre, möglichst zu Beginn des Kalenderjahres, findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Das Erfordernis der schriftlichen Einladung ist auch erfüllt, wenn die Einladung durch E-Mail erfolgt. Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn ein Mitglied bis spätestens zwei Wochen vor dem angesetzten Termin dies schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist spätestens zu Beginn der Sitzung bekanntzugeben.
Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist stets beschlussfähig. Stimmrechtsübertragungen sind nicht möglich. Beschlüsse werden mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen, gültigen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Die Mitgliederversammlung stellt Richtlinien für die Arbeit des Vereines auf und entscheidet über Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:
a. Wahl und Abwahl des Vorstandes,
b. Beratung über den Stand und die Planung von Projekten und Arbeit,
c. Genehmigung des vom Vorstand vorgelegten Wirtschafts- und Investitionsplans,
d. Beschlussfassung über den Jahresabschluss,
e. Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstands,
f. Erlass der Beitragsordnung, die nicht Bestandteil der Satzung ist,
g. Beschlussfassung über die Übernahme neuer Aufgaben sowie Streichung von Aufgaben seitens des Vereins,
h. Beschlussfassung über den Versicherungsschutz der Mitglieder im Rahmen der Vereinsarbeit.
2. Über die Beschlüsse und deren Zustandekommen sowie den Verlauf der Verhandlungen ist eine Niederschrift anzufertigen, welche vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet werden.

§ 8 Patenschaften

Natürliche oder juristische Personen haben die Möglichkeit Patenschaften für Tiere, die sich in der Obhut des Vereines befinden, zu übernehmen. Patenschaften verpflichten nicht zur Mitgliedschaft. Patenschaften werden in Form materieller bzw. ideeller Leistungen des Paten für das/die jeweiligen Tier/e ohne dauerhafte oder rechtliche Verpflichtung übernommen.

§ 9 Datenschutz, Persönlichkeitsrechte

1. Der Verein erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten seiner Mitglieder unter Einsatz von Datenverarbeitungsanlagen (EDV) zur Erfüllung der gemäß dieser Satzung zulässigen Zwecke und Aufgaben, beispielsweise im Rahmen der Mitgliederverwaltung.
2. Im Zusammenhang mit der Vereinsarbeit können ggf. Daten und Fotos der Mitglieder auf seiner Homepage veröffentlicht werden sowie ggf. an Print- und Telemedien weitergegeben werden.
3. Ein Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand der Veröffentlichung von Einzelfotos seiner Person widersprechen. Ab Zugang des Widerspruchs unterbleibt die Veröffentlichung/Übermittlung und der Verein entfernt vorhandene Fotos von seiner Homepage.
4. Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der Erhebung, Verarbeitung (Speicherung, Veränderung, Übermittlung) und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten in dem vorgenannten Ausmaß und Umfang zu. Ein Datenverkauf ist nicht statthaft.

§ 10 Haftungsbeschränkung

1. Für Schäden gleich welcher Art, die einem Mitglied bei der Benutzung von Vereinseinrichtungen, -gerätschaften oder -gegenständen oder infolge von Handlungen oder Anordnungen der Vereinsorgane (z.B. Vorstand) oder sonstiger im Auftrag des Vereins tätiger Personen entstehen, haftet der Verein nur, wenn ein Organmitglied (z.B. Vorstandsmitglied), ein Repräsentant oder eine sonstige Person, für die der Verein gesetzlich einzustehen hat, den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat.
2. Im Falle einer Schädigung gemäß Absatz (1) haftet auch die handelnde oder sonst wie verantwortliche Person dem geschädigten Vereinsmitglied nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
3. Schädigt ein Mitglied den Verein in Ausübung eines Vereinsamtes oder in Ausführung einer Tätigkeit im Auftrag oder wohlverstandenen Interesse des Vereins, so darf der Verein Schadenersatzansprüche gegen das Mitglied nur geltend machen, wenn diesem Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Dies gilt auch für den Fall, dass der Verein bei einem Mitglied Regress nimmt, weil der Verein von einem außenstehenden Dritten in Anspruch genommen worden ist.
4. Verlangt ein außenstehender Dritter von einem Mitglied Schadensersatz, so hat das Mitglied einen Freistellungsanspruch gegen den Verein, falls es die Schädigung in Ausübung eines Vereinsamtes oder in Ausführung einer Tätigkeit im Auftrag oder wohlverstandenen Interesse des Vereins herbeigeführt und hierbei weder vorsätzlich noch grob fahrlässig gehandelt hat.
5. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird ausgeschlossen.

§11 versicherungsschutz

1. Die Mitgliederversammlung beschließt ob und in welchem Rahmen ein Versicherungsschutz für die Vereinsmitglieder bei der Ausführung ihrer Vereinsarbeit möglich ist.
2. Über einen Versicherungsbeitrag der Mitglieder zzgl. des bereits festgesetzten Mitgliedsbeitrages wird in der Mitgliederversammlung entschieden.

§ 12 Satzungsänderung, Auflösung

1. Über eine Satzungsänderung, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung entscheidet die Mitgliederversammlung.
2. Für die Beschlussfassung ist eine einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.
3. Änderungen oder Ergänzungen der Vereinssatzung, die von der Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.
4. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Verein NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V. (Amtsgericht Stuttgart, Registernummer VR2303) der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 13 Salvatorische Klausel

Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser Satzung ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach dem Beschluss der Satzung unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Satzungsinhalte und die Wirksamkeit der Satzung im Ganzen hiervon unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung möglichst nahekommt. Erweist sich der Vertrag als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart worden wären.
Schönwalde-Glien, 26.02.2017